Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Bürgerinitiative Lennep fordert Vertagung

Offener Brief  an Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz

Sehr geehrter Herr Mast-Weisz,
mit ihrer Pressemitteilung im Waterbölles zur erforderlichen Überarbeitung der Baupläne für die Sportanlage Hackenberg ergreift die Stadt die Flucht nach vorn und versucht, zu retten, was zu retten ist und zu beschwichtigen. Zu retten wäre Ihre Zusage, Herr Oberbürgermeister, kein Baurecht für das Outlet-Center zu schaffen, bevor die Planungen für die Ersatzmaßnahmen abgeschlossen sind. Wenn die Kosten für das neue Stadion noch nicht beziffert werden können, wenn überhaupt noch nicht feststeht, was wie machbar ist, so kann die Stadt Remscheid aus Gründen der Redlichkeit jetzt auch noch kein Baurecht für das geplante DOC schaffen. Hier möchten wir Sie beim Wort nehmen und Sie auffordern, den Beschluss für das geplante DOC im Rat erst dann zu fassen, wenn alle erforderlichen Ersatzmaßnahmen vollständig beziffert und vollständig dargestellt werden können. Eine solche „anstehende zusätzliche „Zeitschleife“ von ca. zwei bis drei Monaten“ halten wir für völlig „vertretbar.“, ja im Sinne einer verlässlichen Planung für unabdingbar.

Zudem ist nicht gesichert, ob der Kauferlös, den McArthurGlen bereit ist zu zahlen, für einen vollwertigen Stadionersatz ausreichen wird, da die Kosten, die durch die notwendigen Lärmschutzmaßnahmen wie eine mögliche Absenkung des Spielfeldes, eine Verschiebung des Spielfeldes, Lärmschutzwände, zusätzliche Parkflächen und weitere erforderliche Maßnahmen entstehen werden, noch völlig offen sind. Die Baukosten für die Stadt Remscheid beginnen davonzulaufen – der Kauferlös steht schon seit Jahren fest. Wie vereinbart sich diese Situation mit der Bedingung, der sich auch die Bezirksregierung angeschlossen hat: der Kauferlös muss für alle Ersatzmaßnahmen ausreichen?

Außerdem wurde vom Investor mitgeteilt, dass der Kaufpreis für das geplante DOC erst dann fließt, wenn das Baurecht bestandskräftig ist, also nach Abschluss aller Verfahren, auch der anstehenden Gerichtsverfahren. Würde vorab mit dem Bau des Ersatzstadions begonnen werden, müsste die Stadt komplett in Vorleistung treten, ohne die Gewissheit, jemals das Geld eines Investors zu erhalten.

Festzuhalten bleibt noch, dass die Überarbeitung der Pläne für Hackenberg nicht auf reiner Freiwilligkeit beruht. Vielmehr reichten die zunächst veranschlagten 120 Parkplätze bei Weitem nicht aus, um ein solches Stadion genehmigen zu können, auch die Ansprüche an den Lärmschutz wurden nicht erfüllt. Wenn man also weder die Vereine noch die Anwohner gegen sich aufbringen will, so muss deutlich nachgebessert werden. Wir fordern Sie daher auf, die für den 08. und 13.12. dieses Jahres geplanten Abstimmungen in der BV Lennep und im Rat der Stadt Remscheid zu verschieben und Baurecht für das geplante DOC erst dann zu erteilen, wenn der Bauplan einschließlich Kostenschätzung für ein Ersatzstadion Hackenberg vollständig vorliegt.

Mit freundlichen Grüßen
BürgerinitiativeLennep e.V.
Ursula Wilms


Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!