Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Gesundheitsmanagement für Erzieher/innen

Pressemitteilung der Grünen

In der aktuellen Diskussion um gewerkschaftliche Forderungen der Erzieherinnen und Erzieher stellt sich die Frage, was die Stadt Remscheid unabhängig vom Verhandlungsstand der Tarifparteien zur Verbesserung der Situation beitragen kann. In den Vordergrund rückt dabei das betriebliche Gesundheitsmanagement. Erzieherinnen und Erzieher leisten gerade in Zeiten knapper Kitaplätze außergewöhnlich viel. Unter anderem nehmen viele Kitas mehr Kinder auf, um die Familien zu unterstützen. Dies nötigt uns allen großen Respekt und Anerkennung ab.

Dazu kommt der allseits beschriebene Fachkräftemangel, der zur Folge hat, dass viele Erzieherinnen und Erzieher am „Limit“ arbeiten. Eine bessere Entlohnung würde sicher dazu beitragen, den Beruf noch attraktiver zu machen. Allerdings sei hier auch darauf hingewiesen, dass die Landesregierung bei der Neugestaltung des Kinderbildungsgesetzes bislang noch nicht erkennen lässt, wohin die Reise gehen soll. Kleinere Gruppen, mehr Personal und mehr Zeit für die Arbeit mit Kindern – auch in Form von Leitungsfreistellungen - sind hier als wichtige Rahmenbedingungen zu nennen. Gerade für Remscheid wäre es wichtig, wenn die Landesregierung ihre Versprechen erfüllte und insgesamt für deutlich verbesserte Rahmenbedingungen in den Kitas sorgte – und zwar schnell.

Jenseits der Tarifverhandlungen und der Landespolitik kann die Stadt Remscheid im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements erheblich dazu beitragen, die Belastungssituation der Erzieherinnen und Erzieher zu mildern und damit ihre hohe Anerkennung für die Leistungen der Erziehrinnen und Erzieher bringen. Dazu stellen sich der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen folgende Fragen, um deren Beantwortung wir bitten:

  • Gibt es im betrieblichen Gesundheitsmanagement Maßnahmen, die sich konkret auf die Arbeitssituation von Erzieherinnen und Erziehern beziehen? Wenn ja, welche sind das?
  • Wurden die Maßnahmen mit Blick auf die zusätzlichen Belastungen von Erzieherinnen und Erziehern durch den Fachkräftemangel überprüft und auf die neuen Gegebenheiten angepasst?
  • Wurden die Maßnahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements in den letzten Jahren auf ihre Wirksamkeit hin überprüft? Wenn ja, mit welchen Ergebnissen?
  • In wie weit werden Fachkräfte und Betroffene in die Weiterentwicklung des betrieblichen Gesundheitsmanagements einbezogen? 

(Anfrage der Grünen zur Sitzung des Jugendhilfeausschusses am 2. Mai)


Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!